Berlin: Parlamentsgeschichte in Bild und Klang

Jeden Abend im Sommer bis zum Tag der Deutschen Einheit können Spaziergänger und Touristen im Parlamentsviertel in die Geschichte des Reichstagsgebäudes und des Parlamentarismus in unserem Land eintauchen. Die halbstündige Bild- und Klanginstallation mit dem Titel „Dem deutschen Volke – Eine parlamentarische Spurensuche. Vom Reichstag zum Bundestag“ wird auch in diesem Jahr an der Fassade des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses im Parlamentsviertel präsentiert. 

Im Mittelpunkt der Film- und Lichtprojektion steht die enge Verknüpfung des Reichstagsgebäudes mit der wechselvollen deutschen Parlamentsgeschichte, von den Entwicklungen in der Kaiserzeit bis hin zu den Ereignissen der Gegenwart. Der Film zeichnet nach, wie das Reichstagsgebäude im Laufe der Jahre als Parlamentssitz erbaut, zerstört, wieder instandgesetzt, verhüllt und umgebaut wurde, um schließlich Ende der 1990er Jahre als gesamtdeutscher Parlamentssitz wieder aufzuleben.

Die Vorführung beginnt mit dem Anbruch der Dunkelheit (zurzeit 22.15 Uhr) und wird zweimal hintereinander gezeigt. Der Zuschauerbereich befindet sich auf der Freitreppe am südlichen Spreeufer in Höhe des Friedrich-Ebert-Platzes.

Der Besuch ist kostenfrei. Das Freilichtkino an der Spree findet täglich bis zum 03. Oktober 2021 statt.

Viele tausend Zuschauer haben die Veranstaltung in den letzten Jahren besucht. Es können zentrale Momente deutscher Parlamentsgeschichte an Ort und Stelle erlebt werden.

Nähere Informationen unter:

www.bundestag.de/grossbildprojektion


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Berlin: Parlamentsgeschichte in Bild und Klang"

Hinterlasse einen Kommentar