14 Parteien treten in Niedersachen an – Meuthens Zentrum scheitert

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=81785082

Der Landeswahlausschuss in Hannover hat heute 14 Parteien zur niedersächsischen Landtagswahl am 9. Oktober zugelassen. Zurückgewiesen wurden die Wahlvorschläge von 9 Parteien und Organisationen, weil sie nicht die entsprechenden Voraussetzungen zur Wahlteilnahme erfüllten. Unter ihnen war auch die Deutsche Zentrumspartei, die kürzlich durch den Beitritt des ehemaligen AfD-Bundessprechers Prof. Dr. Jörg Meuthen ein kleines Medienecho hervorrief. Nach Angaben des Landeswahlleiters konnte die katholische Splitterpartei nicht die notwendigen 2.000 Unterstützungsunterschriften zur Wahlteilnahme vorweisen. Bereits zur Bundestagswahl 2021 wurde das ZENTRUM nicht zugelassen, weil die Parteieigenschaft nicht nachgewiesen werden konnte. Der BLAULICHTBLOG berichtete.

Das Scheitern der Zentrumspartei bereits im Vorfeld der Niedersachsenwahl bedeutet auch das politische Ende des derzeitigen Europaabgeordneten Jörg Meuthen. Nach seinem Ausscheiden aus der AfD im Januar dieses Jahres wollte Meuthen mit der Zentrumspartei neu durchstarten. Diese Pläne sind nun gescheitert. Dass die Zentrumspartei offenbar nicht einmal in der Lage ist, 2.000 Unterstützer in Niedersachsen zu einer Unterschrift zu bewegen, lässt tief blicken und offenbart die Bedeutungslosigkeit der Partei mit ihrem derzeitigen prominenten Mitglied. Offenbar hat Meuthen seine Wirkung auf Mitstreiter selbst deutlich überschätzt, denn auch ihm gelang es nicht, die Zwergenpartei zur Wahlteilnahme zu führen. Wenn man dem Ganzen noch etwas Positives abgewinnen will, dann allerdings die Tatsache, dass Meuthen durch das Scheitern im Vorfeld der Wahlteilnahme ein peinliches Wahlergebnis unterhalb der 0,1-Prozent-Marke erspart geblieben ist.

Nachfolgend die vom Landeswahlausschuss zugelassenen Landeswahlvorschläge in der Reihenfolge auf dem Stimmzettel:

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen (CDU)
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE)
Freie Demokratische Partei (FDP)
Alternative für Deutschland (AfD)
DIE LINKE. Niedersachsen (DIE LINKE)
Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis)
FREIE WÄHLER Niedersachsen (FREIE WÄHLER)
Partei der Humanisten Niedersachsen (Die Humanisten Niedersachsen)

Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)
Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung)
PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei)
Piratenpartei Niedersachsen (PIRATEN)
Volt Deutschland (Volt)


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "14 Parteien treten in Niedersachen an – Meuthens Zentrum scheitert"

Hinterlasse einen Kommentar