42.500 afghanische Flüchtlinge – EU-Kommissarin sieht moralische Verpflichtung

Die Europäische Union hält nach Informationen des “Deutschlandfunks” die Aufnahme von 42.500 afghanischen Flüchtlingen über fünf Jahre für machbar.

Es gibt eine moralische Verpflichtung“, sagte EU-Innenkommissarin Johansson in Brüssel. Selbstverständlich liegt jede Entscheidung aber bei den Mitgliedstaaten.

Nach Schätzungen der UNO müssen in den kommenden fünf Jahren etwa 85.000 Afghaninnen und Afghanen umgesiedelt werden.

EU-Politikerin Johansson betonte, dass auch die Menschen unterstützt werden müssten, die noch in Afghanistan seien. Die Situation in dem Land sei schrecklich.

Kurzfristig müssten Menschen deshalb aus dem Land geholt werden. Schon jetzt hätten die EU-Staaten 22.000 Afghanen evakuiert.

Unterdessen gab Russland bekannt, in zwei Wochen eine internationale Afghanistan-Konferenz auszurichten – dazu eingeladen sind auch die herrschenden radikal-islamischen Taliban.

Deutschland befindet sich im “Sondierungsmodus” hin zu einer “Ampelkoalition“. Ebenso blicken die deutschen Leitmedien auf das “Ampelgeschehen“.

Es werden bereits Wetten darüber entgegenkommen, wie viele der afghanischen Migranten nach Deutschland kommen werden.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "42.500 afghanische Flüchtlinge – EU-Kommissarin sieht moralische Verpflichtung"

Hinterlasse einen Kommentar