Analyse nach der Bundestagswahl: CDU trifft auf Realität – Wähler haben sich ehrlich gemacht – ist die CDU noch Volkspartei?

Am Tag nach der Wahl werden in den Parteien die „Wunden geleckt“. Die Grünen haben schmerzvoll erfahren, dass ihr Festhalten an der Frauenquote und damit der Verhinderung eines veritablen Kanzlerkandidaten Dr. Robert Habeck zu einem Wahlergebnis führte, das weit unter den Möglichkeiten lag. Die Kandidatin Baerbock hat persönlich den Wahlkampf und das Wahlergebnis verbockt.

Schlimmer wiegt allerdings das Ergebnis der CDU und CSU. Die Union ist mit Anlauf und mit Ansage in ihr katastrophales Wahlergebnis gelaufen. Dabei ist der Begriff „Katastrophe“ falsch gewählt. Eine Partei, die jahrelang gegen die eigene Parteibasis agiert (u. a. Wahl des Bundesvorsitzenden) und besonders gegen die Bürgerinnen und Bürger, die wird am Wahltag von den Wählerinnen und Wählern abgestraft. Wer der Meinung als so genannte (noch) Volkspartei ist, den wichtigen gesellschaftlichen Flüge der „Konservativen“ abzuschneiden und gesamtgesellschaftlich freizugeben, so dass sich die „Alternative für Deutschland“ (AfD) inzwischen fest im Parteiensystem etablieren konnte, der wird am abgestraft. So geschehen am gestrigen Abend, dem Wahlabend der Bundestagswahl.

Die CDU-Funktionäre haben abgehoben und fern ab von der Parteibasis und den Wählerinnen und Wählern Armin Laschet als Bundesvorsitzenden der CDU „durchgedrückt“. Hierfür tragen die „Silberrücken“ der CDU oder auch als „CDU-Granden“ beschriebene Spitzenpolitiker Dr. Wolfgang Schäuble (noch Bundestagspräsident) und Volker Bouffier (Hessischer Ministerpräsident) exponiert Verantwortung.

Jetzt muss sich die CDU ehrlich machen und sauber einen Schnitt ziehen. Die CDU hört mit dem gestrigen Wahltag auf, Volkspartei der Mitte zu sein. Mit einem bundesweiten Zweitstimmenanteil von unter 20 Prozent sind personelle und inhaltliche Konsequenzen zu ziehen und zwar rasch.

Beispielsweise stehen im Frühjahr 2022 Landtagswahlen in Niedersachsen an. Die CDU verlor in dem Bundesland 10 Prozent Zustimmung. Ein „Weiter so“ bringt Dr. Bernd Althusmann sicherlich nicht in die Funktion des Niedersächsischen Ministerpräsidenten.

Die kommenden Tage und Wochen werden spannend. Am morgigen Dienstag kommen die Fraktionen in Berlin zu ihren Konstituierungen zusammen. Die Wahl des Fraktionsvorsitzenden wird schon einen ersten Hinweis darauf geben, wohin die Reise u. a. bei der CDU geht.

Am Ende traf gestern das Wunschdenken der CDU-Oberen auf die Realität. Der Aufschlag war hart. Ferner kann den Wählerinnen und Wählern für das Wahlergebnis gedankt werden. Es rückt die Verhältnisse in Deutschland zurecht.

Politik ist wieder spannend. Ein gutes Zeichen gegen die Politikverdrossenheit.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Analyse nach der Bundestagswahl: CDU trifft auf Realität – Wähler haben sich ehrlich gemacht – ist die CDU noch Volkspartei?"

Hinterlasse einen Kommentar