Arbeitsplätze versus Klima

Volkswagen arbeitet am E-Projekt «Trinity», der ab 2025/2026 produziert werden soll. Der Autokonzern will aber offenbar 30.000 Arbeitsplätze abbauen. Vorstandschef Herbert Diess soll auf einer Aufsichtsratssitzung im September von dieser Zahl gesprochen haben. Nunmehr bestreitet er seine Aussage.

Die Krise ist in der Automobilindustrie ist letztlich durch die Klimapropagandisten um Greta Thunberg und die Kommissare der EU verursacht worden, die gebetsmühlenartig von „Klimaneutralität“ reden.

VW-Betriebsratschefin Daniela Cavallo (IG Metall) meinte zum Vorstoß des Konzerns: „Die Schlagzeilen vom heutigen Vormittag haben bei vielen von euch zu Recht Fragen und zum Teil leider auch Sorgen ausgelöst (…) Klar ist, dass ein Stellenabbau von 30 000 Arbeitsplätzen nicht diskutabel ist.“ Das ist jedoch pure Heuchelei, denn die IG Metall steht im Kampf, das Weltklima von Deutschland aus zu retten, ganz vorne.

Letztlich fragt es sich, was die Gesellschaft will: Arbeitsplätze und Mobilität oder „Klimaneutralität“ Beides gleichzeitig ist nicht zu haben.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!