Ausverkauf der Arztpraxen – werden wir noch realistisch therapiert?

In diesen Zeiten ist man nicht mehr sicher, ob die ZDF Nachrichtensendung “heute” oder die Sendung desselben Senders “heute SHOW” das Satireformat ist.

Ein Beitrag der jüngsten Ausgabe der Satiresendung handelt von der derzeitigen sich expandierenden Situation im Gesundheitswesen. Im Kern geht es um das Aufkaufen von Arztpraxen durch international aktive Investoren. Betroffen sind u. a. Zahnarzt-, Augenarzt oder Radiologiepraxen.

Die medizinische Versorgung richtet sich nach betriebswirtschaftlichen Kennzahlen und ist damit dem erwerbswirtschaftlichen Prinzip (Gewinnmaximierung) sowie der Dividende für die Investoren geschuldet.

So kann es passieren, dass gesunde Zähne behandelt und ein noch nicht fortgeschrittener Grauer Star operativ therapiert wird. Werden die Deutschen noch realistisch, nach rein medizinischen Kriterien therapiert?

Eine Kommerzialisierung des Gesundheitssystems mit gravierenden Folgen für die Patienten, Krankenversicherungen und behandelnden Ärzte.

Der nachfolgende Beitrag verdeutlicht das Problem in satirischer, aber realistischer Art und Weise. Es stockt einem der Atem.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Ausverkauf der Arztpraxen – werden wir noch realistisch therapiert?"

Hinterlasse einen Kommentar