Baerbock fordert Denunzianten-Hotline für Steuerbetrüger – die Stasi lässt grüßen

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock fordert die in Baden-Württemberg bereits umgesetzte “anonyme Meldeplattform” in Form eine Hotline auch auf der Bundesebene zu implementieren. Die Plattform dient dazu, Steuerbetrüger zu ermitteln.

Wir müssen Orte schaffen, wo auch gemeldet werden kann, wenn man weiß, dass es zu heftigem Steuerbetrug kommt“, sagte die Grünen-Kanzlerkandidatin am Mittwochabend bei der „Bundestagswahl-Show“ im Fernsehsender Prosieben. Was einen “heftigen Steuerbetrug” darstellt, definiert die Politikerin der Grünen nicht.

Das wird nun in Baden-Württemberg gemacht und wäre eigentlich auch Aufgabe eines Bundesfinanzministers gewesen“, sagte Baerbock. „Die nächste Bundesregierung sollte das auch einführen.

Baerbock und die Grünen fördern das Denunziantum. Bürger, Kollegen, Bekannte, Freunde und Familienangehörige sollen sich bespitzeln und ihre Erkenntnisse sodann dem Staat melden.

Die DDR und die Staatssicherheit lassen grüßen. Die Grünen befinden sich auf der Zielgeraden zum Sozialismus. Deutschland soll offenbar in ein anderes politisches System überführt werden.

Es möge bitte keiner äußern, er hätte es vor der Bundestagswahl nicht gewusst.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Baerbock fordert Denunzianten-Hotline für Steuerbetrüger – die Stasi lässt grüßen"

Hinterlasse einen Kommentar