Berliner Bürokratie behindert Gastronomie

Angela Merkel und Jens Spahn haben mit ihrer Corona-Politik viele Gastronomiebetriebe an den Abgrund getrieben. Die Berliner Ordnungsämter, die sonst vornehmlich parkende Autofahrer schikanieren und abkassieren, werden nun offenbar ausgeschickt, um den Gastwirten das Leben schwer zu machen.

Besonders hervor tun sich die Stadträte von Berlin-Zehlendorf und Schöneberg-Tempelhof, Michael Karnetzki (SPD) und Arne Herz (CDU). Sie schicken ihre Büttel auch mit Zentimetermaß und Zollstock aus, um festzustellen, ob Tische im Außenbereich den erforderlichen Abstand einhalten. Außerdem lassen sie Sonnenschirme und Stelltafeln wegräumen. Bei ihren Aktionen werden Gäste offenbar zur Beweissicherung fotografiert.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Berliner Bürokratie behindert Gastronomie"

Hinterlasse einen Kommentar