Beschäftigung mit Tarifverträgen sinkt drastisch

Nur noch rund die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland arbeitet in einem Betrieb mit Tarifvertrag. Im vergangenen Jahr arbeiteten 42,7 Prozent (2020: 42,8 Prozent) der Beschäftigten zu Bedingungen eines Branchentarifvertrages und 9,4 Prozent (2020: 8,2 Prozent) zu Bedingungen eines Haustarifvertrages.

Das schreibt die Bundesregierung mit Bezug auf Daten des IAB-Betriebspanels in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Aus den Daten ist ferner ersichtlich, wie stark die Tarifbindung in den vergangenen 20 Jahren gesunken ist, denn 2002 haben noch 59,7 Prozent der Beschäftigten zu Konditionen eines Branchentarifvertrags gearbeitet. Leicht gestiegen von 7,9 Prozent im Jahr 2002 ist dagegen die Zahl der Haustarifverträge. Im Osten Deutschlands liegt den Angaben zufolge die Tarifbindung deutlich unter dem Wert im Westen des Landes.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Beschäftigung mit Tarifverträgen sinkt drastisch"

Hinterlasse einen Kommentar