Betrugsmasche “Smishing”

Symbolbild Polizei: Handy mit Nachrichten Icon

Der Ausdruck „Smishing“ setzt sich zusammen aus den Wörtern SMS und Phishing (das sich Verschaffen von persönlichen Daten anderer mittels gefälschter E-Mails oder Websites) und bezeichnet einen Betrugsversuch, bei dem automatisiert oder gezielt SMS mit irreführenden Informationen versendet werden. Ziel dieser Nachrichten ist, dass der Empfänger dazu verleitet werden soll, persönliche Daten herauszugeben (zum Beispiel Passwörter oder Kreditkartendaten).

Ein Beispiel:
Sie erhalten eine SMS mit folgendem Inhalt:
„Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren sie es.“ Auf diese Information folgt ein kryptisch klingender Link, dem Sie folgen sollen.

Dies sollten Sie jedoch auf keinen Fall tun! Denn dann passiert Folgendes: Es generiert sich eine neue HTML-Seite und man bekommt angezeigt:
„Um bessere Suchergebnisse zu erhalten, aktualisieren sie bitte auf die neueste Chrome-Version.“
Klickt man dann auf (OK), soll eine weitere Datei heruntergeladen werden. Bestätigt man dies auch, startet der Download einer Schadsoftware.
Sobald fertig installiert ist, werden unzählige SMS Nachrichten an beliebige Empfänger versendet.
Dies ist nur ein Beispiel von vielen. 

Ziel kann jedoch auch wie erwähnt oft auch das Erlangen von Kreditkarteninformationen und Einmal-Passwörtern sein, das heißt, der Empfänger soll seine persönlichen Daten herausgeben. Dazu wird er auf Internetseiten weitergeleitet, wo er sich mit diesen Daten „verifizieren“ soll – in Wahrheit werden die Informationen jedoch auf diesem Wege abgegriffen. Denn mit ihnen lässt sich die Identität des Opfers für nahezu alle möglichen Geschäfte missbrauchen: Geld überweisen, Online-Käufe tätigen, Verträge abschließen…

Was ist also zu tun?

  • Klicken Sie keinesfalls auf den Link, sondern löschen Sie diese SMS sofort
  • Haben Sie bereits auf den Link geklickt: Setzen Sie das Mobilfunkgerät in den Flugmodus. Anschließend sollten Sie Ihr Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen.
  • Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei!

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!