„Brexit“ kein Thema mehr in Europa! Großbritannien steht ökonomisch gut da – Deutschland und die EU irrten sich total – folgen weitere EU-Austritte?

In Europa tobt ein wahnsinniger Krieg. Die deutschen politischen Regierungsparteien scheitern an sich selbst:

1. Die SPD mit ihren Verwicklungen in einer „Russland-Connection“ mit einer Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), die sich nicht in der Lage sieht, politische Konsequenzen zu ziehen und ihren Rücktritt zu erklären.

2. Die Grünen, die von sich meinen moralisch stets auf der korrekten, gutmenschlichen Seite zu stehen und sich jetzt wandeln vom „Keine Exporte von Waffen und Rüstungsgütern in Kriegsgebiete“ hin zu lautstarken Forderungen nach „Waffenlieferungen in die Ukraine“. Die Grünen müssten aus der Regierung austreten, um sich selbst treu zu bleiben.

3. Ein Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) des Taktierens, Zauderns und damit Deutschland in der Welt lächerlich machend isoliert die größte Volkswirtschaft Europas international. Eine offenkundige Überforderung der gesamten Regierung (Lambrecht, Faeser, Lauterbach, Habeck, Baerbock) ist nicht zu übersehen.

Doch über ein Thema wird seit Monaten geschwiegen. Am 01. Februar 2020 trat das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union (EU) aus. Deutschland und weite Teile der EU-Mitliedstaaten prognostizierten ein schwaches England nach dem sogenannten „Brexit“. Ökonomisch fatale Folgen sah die deutsche Bundesregierung unter Führung von Dr. Angela Merkel (CDU) voraus. Um dieses Thema ist es vernehmlich leise geworden. Das hat einen triftigen Grund: Kontinental-Europa hat sich in seiner Brexit-Einschätzung getäuscht!

Allen Unkenrufen zum Trotz, Großbritannien geht es bestens!

Wurde fortlaufend im Brexit-Prozess gewarnt, mit dem Austritt aus der EU werde das Vereinigte Königreich untergehen. Chaos, Massenarbeitslosigkeit und Versorgungskrisen wurden von den Austrittsgegnern prognostiziert.

Nichts davon ist eingetreten, sieht man von der kurzfristigen Treibstoffknappheit ab, die mitunter auftritt. Der „Brexit“ findet in den Mainstream-Medien kaum mehr statt; gerade nicht in den deutschen beitragsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ARD, ZDF; DLF).

Zu Recht, wie die aktuellen Wirtschaftsdaten belegen: Das britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte 2021 um 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2020 deutlich zu. Das bedeutet für England das höchste Wachstum seit dem 2. Weltkrieg.

Allerdings beruht diese Zunahme auch auf einem massiven, im Jahr 2020 pandemiebedingten Einbruch, der allerdings alle europäischen Länder betraf. Dennoch: Die britische Wirtschaft hat sich als wesentlich robuster erwiesen, als von den Brexit-Gegnern erwartet wurde. Auch die deutschen politischen Propheten aus CDU und SPD lagen mit ihren ökonomischen Einschätzungen voll daneben. Jetzt schweigen sie.

 Noch sei es zu früh, ein Urteil über den britischen EU-Austritt zu fällen, warnen die “Eliten der „europahilen Großeuropäer“ rund um Deutschland. Vielleicht wird der richtige Zeitpunkt dafür niemals kommen.

Für die übrigen in der EU verbliebenen Länder bleibt die Ermessensfrage immer dieselbe: Was ist wichtiger — die nationale Souveränität oder Mitreden in Brüssel? Folgen weitere EU-Austritte in der Zukunft?


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "„Brexit“ kein Thema mehr in Europa! Großbritannien steht ökonomisch gut da – Deutschland und die EU irrten sich total – folgen weitere EU-Austritte?"

Hinterlasse einen Kommentar