Cum-Ex-Skandal: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) unglaubwürdig? Rücktritt nötig?

Der ehemalige Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg und heutige Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) musste ein zweites Mal vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss zum Cum-Ex-Skandal rund um die im Raum stehende politische Einflussnahme mit Blick auf die in Hamburg ansässige Warburg-Bank als Zeuge aussagen.

Im Ergebnis blieb Bundeskanzler Scholz bei seinen “Erinnerungslücken” und wies jegliche Form der politischen Einflussnahme auf die Hamburger Finanzbehörde zurück.

Die Frage, die sich jetzt stellt ist, ob sich Deutschland einen Bundeskanzler mit “Erinnerungslücken” leisten kann?

Ein Dementer gehört ins betreute Wohnen und nicht in das Berliner Bundeskanzleramt“, sind sich konservativ denkenden Bürger einig.

Vertrauen und Glaubwürdigkeit hat Olaf Scholz bei den noch bewusst und klar denkenden Menschen in Deutschland schon jetzt verspielt.

Hätte Olaf Scholz (SPD) Anstand und Haltung, dann würde er jetzt handeln, indem er schlicht vom Amt des Bundeskanzlers zurücktritt.

Hier eine Zusammenfassung des “Scholz-Auftritts” vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Cum-Ex-Skandal: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) unglaubwürdig? Rücktritt nötig?"

Hinterlasse einen Kommentar