Daimler ruft 800.000 Fahrzeuge zurück

Der Rückruf von 800.000 Diesel-Modellen dürfte weder Mercedes noch den Kunden gelegen kommen. Die Corona-Krise sorgt für weltweiten Ersatzteilmangel und lange Wartezeiten in den Werkstätten. Kunden sollen jetzt “besonders umsichtig fahren“, rät Mercedes.

Mercedes-Benz ruft eigenen Angaben zufolge Hunderttausende Autos wegen eines technischen Defekts zurück in die Werkstatt. Bei bestimmten Fahrzeugen der Baureihen GLE/GLS, C-Klasse, E-Klasse, S-Klasse, E-Klasse, GLC, CLS und G-Klasse mit Dieselmotor könne es zu einer Undichtigkeit kommen. Konkret betroffen seien alle Diesel-Modelle mit den Motoren “OM 654” oder “OM 656“. Produktionszeitraum: Januar 2017 bis Oktober 2021.

Im Einzelnen könne ein Ansteigen der Bauteiltemperatur nicht vollständig ausgeschlossen werden, was wiederum im schlimmsten Fall zu Fahrzeugbränden führen könnte. Weltweit sind Medienberichten zufolge offenbar mehr als 800.000 Fahrzeuge von dem Problem betroffen.

Die Reparatur der betroffenen Fahrzeuge könnte sich hinziehen. Wegen der Corona-Pandemie herrscht ein massiver Ersatzteil-Mangel. Mercedes hat die betroffenen Teile noch nicht vorrätig.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Daimler ruft 800.000 Fahrzeuge zurück"

Hinterlasse einen Kommentar