Dank Gaga-Klimaschutz: Benzinpreise werden weiter steigen

Wer in diesen Tagen an die Tankstellen fährt, braucht ein dickes Portemonnaie. Denn die Benzinpreise in Deutschland sind innerhalb eines Jahres um fast 25 Prozent gestiegen. Gründe für die extreme Preisanhebung sind die Corona-Krise, die Ölscheichs und der deutsche Staat. Und insbesondere der Staat wird auch weiterhin an der Steuerschraube drehen. Alles zum Wohle des Klimas, versteht sich! Denn laut der beschlossenen nationalen CO2-Bepreisung für Wärme und Verkehr steigen die Fixpreise des nationalen Emissionshandels auch im Zeitraum von 2022 bis 2026 an, was den Verbraucher finanziell treffen wird. Allein diese Erhöhungen führen dazu, dass die Autofahrer in 2022 und 2023 jeweils 1,4 Cent pro Liter Benzin und 1,6 Cent pro Liter Diesel mehr bezahlen müssen. In 2024 und 2025 sind es dann schon jeweils 2,8 Cent pro Liter Benzin (Diesel: 3,2 Cent). Und auch 2026 schlägt der Staat noch einmal zu und berechnet zusätzlich 2,8 Cent pro Liter für Benzin sowie bis zu 3,2 Cent pro Liter für Diesel.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Dank Gaga-Klimaschutz: Benzinpreise werden weiter steigen"

Hinterlasse einen Kommentar