Deutscher Sonderweg: Gutmenschen von SPD und Grünen landen in der Realität: 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr – Krieg bringt Tod und Leid

Nun also doch: Deutschland liefert Waffen an die Ukraine und stockt deutlich den Verteidigungshaushalt auf. Das erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) heute in seiner Regierungserklärung vor dem Deutschen Bundestag.

Damit kommen die Linken innerhalb der SPD, aber besonders bei den Grünen, in der Wirklichkeit an. Die Gutmenschen, Welt- und Klimaretter sowie Minderheitenversteher und Sprachverdreher (“Gendern”) werden auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Hierzu zählen Politiker der FDP und CDU/CSU ebenso dazu.

Sie waren es, die es in der 16-jährigen Kanzlerschaft von Dr. Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit den Koalitionspartnern FDP und SPD vollbrachten, die Bundeswehr personell und materiell auszuhöhlen sowie europäisch und international zu isolieren.

Aus dieser Isolation wurde Deutschland durch die Niederlande (liefern Waffen an die Ukraine) sowie durch Äußerungen polnischer und ukrainischer Spitzenpolitiker, die Lieferung vom 5.000 Helmen sei ein Witz und Deutschland sei ein Verräter und ein unzuverlässiger Partner, befreit. Heftiger geht es nicht. Deutschland gilt global als isoliert und befand sich bis heute auf einem Sonderweg. Für diesen ist Deutschland historisch bekannt. Als konservativer und geschichtsorientierter Bürger in Deutschland ist diese Situation unerträglich, zumal Deutschland die größte Volkswirtschaft in Europa darstellt.

Fußballerisch: Die politische Klasse hingegen platziert sich in Deutschland und in Europa (u. a. EU-Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen (CDU)) nicht einmal im unteren Tabellenbereich, sie befindet sich auf einem Relegationsplatz. Das ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Die internationalen politischen Stimmen drückten dies in den letzten Tagen lautstark aus – und das mit Recht.

Die Bundeswehr soll jetzt über ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für Investitionen und Rüstungsvorhaben erhalten.

Das “neue Geld” werde mit dem Bundeshaushalt 2022 bereitgestellt, informierte der frühere Juso-Vorsitzende und friedensbewegte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in seiner Regierungserklärung im Bundestag. Die Rede im Wortlaut lesen Sie hier.

Zugleich legte er politisch fest, dass Deutschland nun doch “von nun an – Jahr für Jahr – mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung investieren“. Eine späte Genugtuung für den ehemaligen US-Präsidenten Donald J. Trump, der dies in seiner Amtszeit bereits von Deutschland forderte. Die deutschen öffentlich-rechtlichen Medien kriegten sich gemeinsam mit den politischen Vertretern aus CDU, CSU, SPD, Grüne, Die Linke und FDP seinerzeit nicht ein, Präsident Trump zu diskreditieren.

Heute nun knickten die Vorgenannten allesamt ein und stimmten dem “2-Prozent-Ziel” sogar mit Standing Ovations zu. Der Volksmund nennt so etwas heuchlerisch.

Die neue “‘Fortschritts-Regierung” kommt in den realen Verhältnissen an. Die grünen Hedonisten (“Öko-Sozialisten“, “Öko-Terroristen”) haben jetzt zu begreifen, dass ihre moralischen Themenssetzungen Krieg, Tod, menschliches Leid und dem Kampf ums Überleben weichen müssen.

Da helfen auch die rhetorisch-emotionalen Appelle an die westlichen Werte, Demokratie und Freiheit nicht. Die deutsche Linke ist klar an den realen Verhältnissen und damit der Realpolitik mit dem heutigen Tage gescheitert.

Die ökonomischen Daten (Inflation, Energiepreise) werden die Grünen rund um Annalena Baerbock, Robert Habeck, Ricarda Lang und Omid Nouripour veranlassen, ihren träumerischen Elfenbeinturm mit Einhörnern und sonstigen “regenbogenaffinen” Wunschvorstellungen einer Politik der realen Erfordernisse anzupassen und ihr politisches Handeln dem gesunden Menschenverstand zu unterwerfen.

Die Wählerinnen und Wähler haben bei den anstehenden Landtagswahlen die Chance, die Ampelregierung die verdiente Quittung zu verpassen. Jede Stimme mehr im Bundesrat gegen SPD, Grüne und FDP ist zum Wohle der deutschen Prosperität eine gute Stimme.

Eine Antwort ließen Bundeskanzler Scholz und alle ihm claquerhaft verbundenen Redner von Grünen, FDP und CDU/CSU offen: Wer soll die 100 Milliarden Euro bezahlen? Korrekt, alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler.

Es bleibt jetzt spannend zu beobachten, ob der Deutsche Michel aufwacht und die politischen Konsequenzen bei den kommenden Wahlen zieht?

Währenddessen tobt der Krieg in der Ukraine und bringt weiter ein schweres Leid für die Menschen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Deutscher Sonderweg: Gutmenschen von SPD und Grünen landen in der Realität: 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr – Krieg bringt Tod und Leid"

Hinterlasse einen Kommentar