Eine Schande

Foto: Rechtsanwalt Markus Roscher-Meinel

Der Mann ist vermögend, im besten Alter, gutaussehend, Vizeweltmeister und er hat – was in seiner Berufssparte nicht immer selbstverständlich ist – einen hellen Kopf. Und dennoch hat er eine Schwäche, die in unserer Gesellschaft immer häufiger zu Tage tritt: Einen offenbaren Hang zu Kinderpornografie. 27 Fotos und zwei Videodateien von schwerem, sexuellen Missbrauch an unter zehnjährigen Mädchen hat Christoph Metzelder an mehrere Personen weitergeleitet. Viele andere Fotos befanden sich noch auf seinem Handy. Ein ekelerregendes Delikt. Weil er sich vor dem Prozess selbst in Therapie begeben hatte und auch – zumindest – teilgeständig war, erhielt er hierfür Ende April vom Amtsgericht Düsseldorf 10 Monate Freiheitsstrafe, ausgesetzt zur Bewährung. Ein mildes Urteil, das nicht nur bei vielen seiner Berufskollegen auf völliges Unverständnis stieß. Lukas Podolski, Toni Kroos, Union-Star Max Kruse und viele andere würden ihren Ex-Kollegen gerne im Gefängnis sehen, denn sie zweifeln an der Abschreckungswirkung derartiger Urteile. Zu Recht!

Natürlich besteht ein Unterschied zwischen Pornographie und dem ausgeübten Kindesmissbrauch. Jedoch würde letzteres nicht in einer fast industriellen Weise ausufern, wenn es keine Konsumenten dieser menschlichen Abgründe gäbe. Und der Schritt vom Pornokonsum zum direkten Handeln ist oft ebenfalls kein weiter, denn immerhin bewegt man sich bereits in pädophilen Kreisen. Hier nicht wenigstens eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung auszusprechen, ist ein erneuter Rückschlag beim Kampf gegen Pädophilie und gegen die Kinderschänder-Ringe, die – so hat es den Eindruck – weltweit wie Pilze aus dem Boden schießen, teilweise bis in höchste Kirchen- und Regierungskreise. Es kommt der Verdacht auf, dass hierin auch das Problem derart milder Richtersprüche besteht. Und genau hier beginnt der Rechtsstaat schweren Schaden zu nehmen. Wer nicht genug gegen Pädophilie unternimmt und dafür milde Strafen ausspricht, kollaboriert am Ende mit einer der übelsten und grausamsten Ausuferung menschlichen Daseins. Eine Schande.

Ein Gastbeitrag von Markus Roscher-Meinel. Er ist Fachanwalt für Erbrecht und Strafrecht.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!