Ermittlungen gegen den ehemaligen Trainer des SV Werder Bremen dauern an – am Ende könnte ein Berufsverbot stehen

Um den ehemaligen Trainer des SV Werder Bremen Markus Anfang ist es sehr ruhig geworden. Er lebt seit geraumer Zeit sehr zurückgezogen mit seiner Familie in Köln. Erst zuletzt erklärte Clemens Fritz, Leiter Profi-Fußball und Scouting bei Werder, dass Anfang die ganze Sache zusetze. Aktuell soll es zwischen den Vereinsbossen und Anfang  allerdings keinen Kontakt geben. Die Klubführung hatte bei der Auflösung des Vertrags auf Schadensersatzansprüche verzichtet. Ein Urteil im „Impfpass-Skandal“ um Anfang ist noch nicht gesprochen. Die Anschuldigungen wiegen schwer. Der 47-jährige soll einen gefälschten Impfpass verwendet haben. Davon ist die Staatsanwaltschaft mittlerweile überzeugt. Zwar dauern die Ermittlungen noch an, dennoch wird vermutet, dass Anfang mit einer Geldstrafe davon kommt. Die endgültige Entscheidung soll dann im Januar 2022 vom Gericht getroffen werden.

Der Deutsche Fußballbund (DFB )ermittelt parallel wegen des Verstoßes gegen die Hygienevorschriften. Ein Berufsverbot droht Markus Anfang. Die Ermittlungen seitens des DFB gehen erst dann weiter, wenn die Bremer Behörden das Verfahren abgeschlossen haben. Wird Anfang für schuldig erklärt, dann wird der DFB-Kontrollausschuss wohl einen Strafantrag stellen. In der Folge würde das Sportgericht übernehmen. Die wahrscheinlichste Sanktion wird dann mutmaßlich ein “Berufsverbot auf bestimmte Zeit“. Ein Entzug seiner Trainerlizenz wäre wohl nur durch das DFB-Präsidium möglich.

Markus Anfang äußert sich zu den Vorwürfen gegen ihn nicht. Bis zum eigentlichen Abschluss des Verfahrens gilt die Unschuldsvermutung. Eines darf am Ende jedoch nicht stehen – die Verwechslung zwischen Täter und Opfer. Im Falle einer Verurteilung gilt Anfang als Täter.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Ermittlungen gegen den ehemaligen Trainer des SV Werder Bremen dauern an – am Ende könnte ein Berufsverbot stehen"

Hinterlasse einen Kommentar