EU-Parlament: Sanktionen gegen Gerhard Schröder (SPD) gefordert

Das Europäische Parlament hat sich mit großer Mehrheit für EU-Sanktionen gegen Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ausgesprochen.

Grund ist die anhaltende Tätigkeit des SPD-Politikers für russische Staatsunternehmen, wie in dem Energiekonzern Rosneft.

Der Schritt des Parlaments dürfte den Druck auf die zuständige EU-Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen (CDU) und den Außenbeauftragten Josep Borrell erhöhen, einen Vorschlag für die Aufnahme Schröders auf die EU-Sanktionsliste vorzulegen.

Sollte dieser dann angenommen werden, könnten in der EU vorhandene Vermögenswerte Schröders eingefroren werden.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!