EZB bereitet digitalen Euro vor – China als Vorbild?

Die Europäische Zentralbank (EZB) mit Sitz in Frankfurt am Main plant die Abschaffung des Bargeldes.Ihre Pläne für einen digitalen Euro konkretisieren die Bank unter dem Deckmantel der Corona-Pandemie.

EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta warnte in der vergangenen zwar vor überzogenen Erwartungen gewarnt. „Es wird nicht möglich sein, dass der digitale Euro vom ersten Tag an in jeder Hinsicht alle Erwartungen erfüllt. Das möchte ich ganz deutlich betonen“, äußerte Panetta gegenüber dem Europäischen Parlament.

Die EZB plant in einer zweijährigen Untersuchungsphase die Kerneigenschaften eines Digital-Euro festlegen. Panetta zufolge gilt es, Digitalgeld zu gestalten, das einerseits sofort von Nutzen sei, andererseits aber auch „innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens“ weiterentwickelt werden könne.

Im Vergleich zum chinesischen System bargeldloser Zahlungen könnte auch in Europa ein bereits dort etabliertes “Punktesystem” umgesetzt werden. Wird in China durch persönliches Fehlverhalten eine bestimmte Punltzahl erreicht, so ist die Sperrung des Girokontos möglich.

Ein Traum für den Überwachungsstaat – schöne neue Welt ohne Bargeld.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "EZB bereitet digitalen Euro vor – China als Vorbild?"

Hinterlasse einen Kommentar