Fahndung nach Juwelier-Räuber in Hamburg

Phantombild

Die Hamburger Polizei fahndet mit einem Phantombild nach einem bislang unbekannten Täter, der im Juni vergangenen Jahres unter Vorhalt einer Schusswaffe einen Juwelier in Hamburg-Bramfeld überfallen hat.

Der mit einer hellen Latexmaske vermummte Täter hatte unter Vorhalt einer Schusswaffe das Geschäft betreten und vom 50-jährigen Juwelier die Herausgabe von Schmuck gefordert. Im weiteren Verlauf kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, wobei der Täter Reizgas gegen den Inhaber eingesetzt hatte und anschließend mit dem Raubgut in Richtung Bramfelder Chaussee flüchtete.

Das Landeskriminalamt für die Region Nord (LKA 144) hat die Ermittlungen übernommen. Gemeinsam mit einem Zeugen, der den Täter auf seiner Flucht unmaskiert gesehen hat, gelang es, ein Phantombild anzufertigen. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat beim Amtsgericht einen Beschluss zur Veröffentlichung des Bildes erwirkt.

Der abgebildete Täter wird wie folgt beschrieben:

  • männlich        
  • 170 – 185 cm  
  • 35 – 40 Jahre
  • normale Statur
  • südeuropäisches Erscheinungsbild
  • kurzer schwarzer Vollbart       
  • dunkle kurze Haare
  • bekleidet mit blauer Jeans, blauschwarzem Kapuzenpullover und schwarzen Schuhen
  • trug während der Tat eine helle Latexmaske

Zeugen, die die abgebildete Person erkennen bzw. weitere Hinweise zu dem Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 040/ 4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!