Fall Novak Djokovic: Australische Regeln müssen eingehalten werden – das scheint in Deutschland nur schwer verständlich

Einen Tag vor dem erwarteten Gerichtsentscheid zur möglichen Abschiebung von Tennis-Star Novak Djokovic hat der mit dem Fall befasste Richter einen Antrag der Regierung zur Vertagung abgelehnt.

Richter Anthony Kelly erklärte am heutigen Sonntag, dass das Verfahren wie geplant am Montag um 10.00 Uhr (00.00 MEZ) fortgesetzt werde. Vor dem Abschiebehotel des Sportlers versammelten sich erneut einige Demonstranten, um gegen das Festhalten von Menschen in der Einrichtung zu protestieren.

Die Regierung wollte die Verhandlung auf Mittwoch verschieben. Dies lehnte der Richter ab. Der Weltranglistenerste Djokovic, der seinen Impfstatus nicht öffentlich macht und sich wiederholt kritisch über Corona-Impfungen geäußert hatte, war am Mittwochabend in Melbourne gelandet, nachdem er nach eigenen Angaben eine medizinische Ausnahmegenehmigung von den Veranstaltern der Australian Open für eine Einreise erhalten hatte. Die australischen Grenzbeamten erkannten dies jedoch nicht an.

https://cfa0888cb07ae2782b0d05866cdf1046.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-38/html/container.html Seitdem sitzt der 34-Jährige in einem Abschiebehotel in Melbourne fest. Seine Anwälte kämpfen um seine Teilnahme an den Australian Open, die am 17. Januar 2022 beginnen.

Laut den australischen Behörden wurde Djokovics Visum für das Land wegen fehlender Impfnachweise annulliert. Nun befasst sich ein Gericht mit der möglichen Abschiebung. Djokovics Anwälte wollen eine Rücknahme der Annullierung erreichen.

Eines muss tatsächlich auch anerkannt werden. Die Coronaregeln gelten ebenso für Tennisprofis. Hier sollte es keine Ausnahmen geben. Im Zweifel muss Djokovic halt wieder abreisen. Das sehen die Regeln vor, an die sich jeder australische Bürger zu halten hat – ebenso Einreisende.

Diese Regeln können offenbar in Deutschland nicht nachvollzogen werden. Denn nach Deutschland können auch Menschen ungetestet und ohne Reisedokumente seit 2015 einreisen.

Das deutsche Verhalten können andere Länder in der Welt nicht annehmen. Von daher definieren diese andere, aus deutscher Sicht strengere Regelungen. Gut so!


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Fall Novak Djokovic: Australische Regeln müssen eingehalten werden – das scheint in Deutschland nur schwer verständlich"

Hinterlasse einen Kommentar