Florida: Sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität und Rassismus nicht mehr in den Lehrplänen

Der Senat des US-Bundesstaats Florida hat ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den Unterricht über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität in Grundschulen verbietet. Nach der Abstimmung wurde das Gesetz nun zur Unterzeichnung an den republikanischen Gouverneur Ron DeSantis weitergeleitet.

Das Gesetz betrifft Kinder vom Kindergarten bis zur dritten Klasse. Es verbietet, über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität „in einer Weise zu unterrichten, die nicht alters- oder entwicklungsgemäß für Schüler” ist.

Kritiker sagen, diese Formulierung bedeute, dass das Gesetz auch auf ältere Kinder angewendet werden könne.

Die US-Bundesregierung kritisierte den Schritt. Vor der Abstimmung im Senat protestierten Hunderte von Schülern vor dem Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Tallahassee.

Seit Monaten kämpfen die Republikaner in Florida dafür, dass Eltern ein größeres Mitspracherecht darüber haben, was ihre Kinder in der Schule lernen. Neben sexueller Orientierung geht es dabei auch um den Umgang mit Rassismus.

Vergangenen Monat hatte das Unterhaus von Florida einen Gesetzentwurf verabschiedet, der den Unterricht über Rassismus-Themen als Teil der offiziellen Lehrpläne verbietet.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Florida: Sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität und Rassismus nicht mehr in den Lehrplänen"

Hinterlasse einen Kommentar