Floristen müssen vielleicht umschulen: Grüne gegen Schnittblumen

Fliegen, Autofahren? Alles verbieten. Jetzt sind auch die Blumensträuße zum Muttertag dran. Schnittblumen sind nicht „nachhaltig“ findet die Wirtschaftssenatorin von Berlin, Ramona Pop von der grünen Verbotspartei. Statt dieses „Einmalartikel“ sollen künftige möglichst Topfblumen verschenkt werden. Die FDP befürchtet: „Wenn es nach Ramona Pop von den Berliner Grünen geht, verlieren Unternehmen in der Corona-Not einen Teil ihrer Förderfähigkeit, nur weil sie Schnittblumen für ihre Events verwenden“ Von den Grünen heißt es hingegen, Schnittblumen verursachen „hohe ökologische und Transportkosten“.

Das gilt natürlich nicht für grüne Funktionäre. Im Dezember 2020 überreichte Ramona Pop der neuen Spitzenkandidatin Bettina Jarasch noch einen Strauß zu ihrer Wahl.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Floristen müssen vielleicht umschulen: Grüne gegen Schnittblumen"

Hinterlasse einen Kommentar