Friedensnobelpreisträgerin zu vier Jahren Haft verurteilt

In Myanmar wurde die entmachtete Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt.

Sie habe zur Gewalt aufgerufen und gegen die Corona-Auflagen verstoßen, begründete die Militärjunta das Urteil.

Menschenrechtler sprechen von einem Schauprozess.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Friedensnobelpreisträgerin zu vier Jahren Haft verurteilt"

Hinterlasse einen Kommentar