Gebührenfinanzierter Gender-Gaga: Wenn „Goldgrabende“ auf „Geolog:innen“ stoßen

Die gute Nachricht zuerst: In Kanada wurde ein Wollhaarmammutbaby entdeckt. Und nun die schlechte Nachricht: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk präsentiert uns diese Sensation in gewohnter Gender-Gaga-Manier, wie wir dem Kommentar der tagesschau auf Facebook entnehem können:

Quelle: Screenshot Facebook tagesschau

Vor dem Hintergrund, dass die Mehrheit der Bevölkerung das Gendern ablehnt, ist es unverständlich, dass sich die Rundfunkanstalten bei der Berichterstattung konsequent an einer Minderheit in Deutschland orientieren.

Es wird höchste Zeit, dass sich die durch Zwangsgebühren finanzierten Sendeanstalten wieder auf ihre Kernaufgabe, die “Grundversorgung” an Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung zu sichern, konzentrieren. Missionieren gehört bekanntlich nicht dazu.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Gebührenfinanzierter Gender-Gaga: Wenn „Goldgrabende“ auf „Geolog:innen“ stoßen"

Hinterlasse einen Kommentar