Gedanken zu Krieg und Frieden

Das Leben ist so rasant, absurd und wechselhaft. Schon morgen kann ein Umstand eintreten, der alles Gestrige verblassen lässt.

Und plötzlich ist alles, was morgen war, Vergangenheit in der nahen Zukunft. Gewohnheiten und Rituale sind oft ein fester Halt im Leben.

Stell dir vor, du wirst vom Millionär zum Bettler oder umgekehrt. Stell dir vor morgen sagt jemand schieß du sonst schießen die.

Zeit zum Überlegen bleibt nicht und nicht handeln führt zum äußersten.


Stell dir vor, du hast keine Wahl, wirst aber ernannt. Stell dir vor morgen ist Krieg und keiner hat Zeit hinzugehen. Stell dir vor, morgen ist Krieg und keiner geht hin.

Stell dir vor, wie schön das Leben ist, wenn alles friedlich bliebe.

Aber Stell dir vor, es kommt anders, dann …
Schon morgen kann ein Umstand eintreten, der alles Gestrige verblassen lässt.

Stell dir vor, du willst Frieden. Stells dir einfach vor und mache Frieden. Mach ihn in der selbst. Das ist ein guter Anfang.

Keinen Krieg!


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Gedanken zu Krieg und Frieden"

Hinterlasse einen Kommentar