Glasgow: Neue Klimamaßnahmen – was bringt’s?

Das Thema “Klima” nimmt kein Ende. Nach Auffassung der Klimawissenschaftler sind die 20er Jahre dieses Jahrhunderts die letzte Zeitspanne, in der es der Menschheit noch gelingen kann, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Das schreien uns die Kinder von “Fridays-for-Future” sowie allen voran deren Idol Greta Thunberg ebenfalls regelmäßig entgegen.

Deshalb gilt der heutige Weltklimagipfel in Glasgow nach den Treffen in Paris und Kyoto ebenso als wegweisendes internationales Treffen, um die Maßnahmen zum Klimaschutz zu koordinieren.

Es bleibt abzuwarten, was jetzt alles in schönen Worten gekleidet den Menschen von Glasgow aus präsentiert wird!?

Solange Länder wie Russland, China und die USA klimapolitisch auf der Bremse stehen, passiert gar nichts. Da können linksgrüne Deutsche sich noch so sehr mit ihrer gutmenschlichen Haltung und Gesinnung echauffieren.

Währenddessen steigen die Sprit-, Heiz- und Energiekosten weiter. Bei näherer Betrachtung könnte man sich schon jetzt verschaukelt vorkommen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Glasgow: Neue Klimamaßnahmen – was bringt’s?"

Hinterlasse einen Kommentar