GRÜNE und Greenpeace für Kosmetik-Verbote

die Umweltorganisation Greenpeace nervt schon wieder. Die NGO hat angeblich Mikroplastik in Kosmetika gefunden. Betroffen sind Augen-Make-up, Lippenstiften, Lipgloss, Make-up, Highlighter und sogar Puder. Der Weltmarktführer im Kosmetikbereich L’Oréal jammert pflichtschuldig: „Wir engagieren uns seit Jahren dafür, Mikroplastik in den Produkten aller unserer Marken zu eliminieren oder zu reduzieren.

Die Grünen sind nun – wie nicht anders zu erwarten – für ein Verbot im Nationalen Alleingang: „Die Bundesregierung darf nicht auf Regelungen der EU warten, sondern muss jetzt handeln: Überfällig ist ein generelles Verbot von Mikroplastik in allen Kosmetikprodukten sowie in Wasch- und Reinigungsmitteln, wie es andere Staaten bereits vorgemacht haben. Das muss auch für flüssiges oder gelartiges Mikroplastik gelten, das beispielsweise in Cremes, Lippenstiften oder Haarspray eingesetzt wird.“ Wenn die Grünen tatsächlich auf Bundesebene Regierungsverantwortung übertragen bekommen, dürfte eine Verbotslawine auf allen gesellschaftlichen Ebenen einsetzen.

Der BLAULICHTBLOG-Buchtipp: Die grüne Macht: <a href="http://<a target="_blank" href="https://www.amazon.de/gp/product/3499005522/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3499005522&linkCode=as2&tag=blaulicht33-21&linkId=00df6fef21a2f73294cadeed25230688">Die grüne Macht: Wie die Ökopartei das Land verändern willWie die Ökopartei das Land verändern will


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "GRÜNE und Greenpeace für Kosmetik-Verbote"

Hinterlasse einen Kommentar