Grüne: Wasser predigen, selbst aber lieber Wein trinken

Die grüne Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther führt seit ihrer Amtsübernahme einen erbarmungslosen Krieg gegen sie Autofahrer der Hauptstadt. Im März 2019 erklärte Günther: „Wir möchten, dass die Menschen ihr Auto abschaffen.“ In früheren Zeiten dienten Ihr Beschwerden der sogenannten „Deutschen Umwelthilfe“ um Dieselfahrverbote auf Hauptverkehrsstraßen zu erlassen. Inzwischen bringt sie die „Klimarettung“ als Grund für ihre Maßnahmen vor. Selbst lässt sie sich jedoch mit einem Dienstwagen (BMW, jetzt ist es ein Tesla, Model 3) herumkutschieren. Selbst ein Carsharing-Wagen Fahrzeug mag sie für ihre „Dienstfahrten“ nicht nutzen.
Da sie Akten mit einem Gewicht zwischen 12 und 15 Kilo mit sich führt, kann sie leider kein Dienstfahrrad nutzen. So viele Akten im Zeitalter der Digitalisierung? Warum reicht ihr kein Laptop?

Außerdem ist sie während der Fahrt im nimmermüden Einsatz: „Telefonate und Dienstbesprechungen vertraulicher Natur (sind) nur im geschützten Raum möglich“. Neuerdings will Günther in Neubaugebieten auf 100 Wohnungen nur noch maximal 30 Parkplätze zulassen. Der Krieg gegen die (anderen) Autofahren geht also weiter.

Foto: Von Stephan Röhl for Heinrich Böll Stiftung – Regine Günther, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12064989


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Grüne: Wasser predigen, selbst aber lieber Wein trinken"

Hinterlasse einen Kommentar