“Gun Violence Archive”: ARD zitiert trotz eigenem Faktencheck erneute unseriöse Quelle

Bild von Wolfgang van de Rydt auf Pixabay

Ein Dauerbrenner in der USA-Berichterstattung der ARD sind Schusswaffen bzw. durch das Tatmittel Schusswaffe verübte Gewalttaten. Im jüngsten Beitrag “Ein “mass shooting” pro Tag” zeichnet Arthur Landwehr vom ARD-Studio Washington ein insgesamt recht detailliertes und nüchternes Bild der gegenwärtigen Situation. Auch verzichtet er auf die oft, zumindest unterschwellige, Parteinahme für strengere Waffengesetze.

Screenshot: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/us-waffenrecht-103.html

Was allerdings auffällt, ist die Quellenauswahl. So stützt man die Grafik bzgl. der angeblichen Schusswaffentoten ausgerechnet auf Zahlen des “Gun Violence Archive”:

Screenshot: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/us-waffenrecht-103.html

Dabei unterlief nicht nur der ARD vor knapp zwei Jahren der gleiche Fehler bereits einmal, Zahlen vom “Gun Violence Archive” für bare Münze zu nehmen und ungeprüft zu verbreiten. Damals sahen sich die ARD-Faktenchecker sogar genötigt, eine entsprechende Klarstellung zu veröffentlichen, die leider heute unter der damaligen Webadresse nicht mehr abrufbar ist. Die entsprechende Meldung kann aber als Vollzitat und Fullscreen-Capture im pdf-Format noch auf meinungsterror.de eingesehen bzw. heruntergeladen werden.

Quelle: http://meinungsterror.de/?p=1882

Tatsächlich blieben von den damals angeblichen “250 Mass Shootings” des “Grun Violence Archives” ganze 20, also knapp acht Prozent, übrig. Das liegt an der völlig willkürlichen Zählweise des “Gun Violence Archives”, das nicht nach einheitlichen, klar definierten Standards arbeitet, sondern völlig unseriös alles zusammenzählt, was auch nur annähernd mit Schusswaffengewalt zu tun hat. Das Ziel ist, mit einer möglichst hohen Anzahl angeblicher “Mass Shootings” die Öffentlichkeit zu erschrecken und für die eigenen Waffenverbots-Agenda mobilisieren zu können. Zumindest in vielen deutschen Medien scheint man da auch dankbare Abnehmer gefunden zu haben.

Schade, dass man bei der ARD trotz eigenem Faktencheck nach zwei Jahren wieder der unseriösesten aller unseriösen US-amerikanischen Gun-Control-NGOs auf den Leim gegangen ist und erneut deren Zahlen ungeprüft verbreitet.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Über den Autor

Benedikt Krainz
Boomer, Sportschütze, Blogger, Hobby-Waffenlobby-Aktivist. Staatlich regelmäßig überprüft hinsichtlich Zuverlässigkeit, persönlicher Eignung und neuerdings Verfassungstreue.

Kommentar hinterlassen zu "“Gun Violence Archive”: ARD zitiert trotz eigenem Faktencheck erneute unseriöse Quelle"

Hinterlasse einen Kommentar