Impfzertifikate nur noch 9 Monate gültig – “Boostern” nach sechs Monaten

Die Diskussion um die Gültigkeit von Impfzertifikaten innerhalb der Europäischen Union (EU) und die damit verbundenen Unsicherheiten hält schon länger an. Jetzt wird die EU-Kommission tätig.

Nach dem Willen der EU-Kommission sollen Impfnachweise nach neun Monaten ihre Gültigkeit verlieren. Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen (CDU) kündigte an, dass zeitnah entsprechende Leitlinien vorlegen werde. Es gehe um einen gemeinsamen Ansatz beim Umgang mit “Booster-Impfungen” und die Frage, wie lange das Zertifikat gültig sei.

Auffrischungsimpfungen werden spätestens sechs Monate nach der vollständigen Impfung empfohlen.

Das Impfzertifikat soll nach den Plänen der EU-Kommission drei weitere Monate gültig sein, ehe eine Auffrischung nötig ist.

Ergo: Neun Monate nach der letzten Impfung wird man nicht mehr als geimpft gelten. Im Status eines Ungeimpften werden die betroffenen Menschen bereits jetzt von vielen gesellschaftlichen Bereichen ausgegrenzt.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Impfzertifikate nur noch 9 Monate gültig – “Boostern” nach sechs Monaten"

Hinterlasse einen Kommentar