Intensivbetten standen nicht vor dem Kollaps – behalten Verschwörungstheoretiker recht? Maximaler Glaubwürdigkeitsverlust in die Politik während der Corona-Pandemie

Mantraartig wurde in den letzten Jahren besonders von Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach (SPD) behauptet, die Intensivstationen (ITS) stünden vor dem „Kollaps“, die medizinische Versorgung sei aufgrund der Corona-Pandemie nicht gewährleistet. Wichtige Operationen wurden verschoben. Der medizinische Fachbegriff „Triage“ wurde breiten Bevölkerungsgruppen bekannt, es wird somit priorisiert, wer operativ versorgt wird oder nicht.

Jetzt die aktuelle Kehrwende aus dem Bundesgesundheitsministerium. Der dortige Staatssekretär Edgar Franke teilte in einem Schreiben an den Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, dem FDP-Politiker Wolfgang Kubicki mit: „Eine deutschlandweite, regional gleichzeitige Überlastung aller verfügbaren ITS-Kapazitäten, die eine systemische Unterversorgung von intensivpflichtigen COVID-19-Fällen (…) bedeutet hätte, trat nicht ein.

Derartige Meldungen sind dazu geeignet, die ohnehin schon geschundene Glaubwürdigkeit in das Regierungshandeln in der Corona-Pandemie weiterhin nachhaltig zu schädigen. Die vor einem Jahr noch als „Verschwörungstheorie“ abgetane These, die IST seien nicht überlastet, scheint nunmehr real zu werden, sich zu bestätigen.

Die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) definiert Verschwörung, dass sich Menschen im Geheimen zusammentun. Diese Menschen werden als Verschwörer bezeichnet. Sie wollen ein gemeinsames Ziel erreichen. Das Ziel schadet oft anderen Menschen. Deshalb halten die Verschwörer es geheim. Eine Verschwörungstheorie ist eine Vermutung über eine solche Verschwörung. In einer Verschwörungstheorie gibt es Vermutungen und Überlegungen, wie etwas passiert sein könnte. Es sind Vermutungen darüber, was eine Gruppe von Verschwörern im Geheimen gemacht oder geplant haben könnte. Die Menschen die an eine Verschwörungstheorie glauben, nennt man auch Verschwörungstheoretiker oder Verschwörungstheoretikerinnen.

Sollten am Ende des Tages die Verschwörer in Bezug auf die Situation auf den Intensivstationen der Kliniken in Deutschland recht behalten? Welche weiteren politischen Behauptungen werden sich noch als unrichtig erweisen?

Eines hat der Bundesgesundheitsminister Prof. Lauterbach (SPD) erreicht: Die Menschen in Deutschland sind maximal verunsichert ob der Glaubwürdigkeit in die Politik und die dort handelnden Politiker. Ist das Vertrauen einmal zerstört, kann es nur sehr schwer zurückgewonnen werden.

Der Volksmund sagt: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht!“.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Intensivbetten standen nicht vor dem Kollaps – behalten Verschwörungstheoretiker recht? Maximaler Glaubwürdigkeitsverlust in die Politik während der Corona-Pandemie"

Hinterlasse einen Kommentar