Linke fordert Verbot von Unternehmensspenden an Parteien

Spenden von Unternehmen, Wirtschaftsverbänden oder Vereinen an Parteien sollten nach Ansicht der Linksfraktion verboten werden. Zudem müssten Parteispenden von natürlichen Personen auf höchstens 25.000 Euro pro Jahr begrenzt werden, heißt es in einem Antrag (20/287) der Fraktion. Das berichten die Parlamentsnachrichten des Deutschen Bundestags.

Wenn Unternehmen und Wirtschaftsverbände an Parteien spendeten, stelle sich für viele Menschen die Frage, ob so Einfluss auf die Politik genommen werde, heißt es zur Begründung des Antrags. Diese Spenden erweckten in der Bevölkerung den Anschein der Käuflichkeit von Politik. Die Parteienfinanzierung müsse aber jeden Anschein käuflicher Politik vermeiden.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Linke fordert Verbot von Unternehmensspenden an Parteien"

Hinterlasse einen Kommentar