Luxemburg hetzt gegen Ungarn

Jean Asselborn kann offensichtlich nur spalten und pöbeln: Wieder einmal arbeitet sich der Außenminister des Ministaates Luxemburg am ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán ab. Dieser hatte davor gewarnt, dass neue Asylantenströme Europa überfluten könnten: „Migranten-Armeen trommeln an alle Türen Europas.“ Schon wegen der Corona-Pandemie sei Orban dafür, „dass man zwei Jahre lang keinerlei Migration erlaubt“.

Asselborn pöbelt und hetzt: „Wie lange hält es die EU noch aus, diesen Ballast von Orbán mitzuschleppen? … Orbán übt Verrat an der EU und an ihren Werten.“ – Asselborns Ministaat kann allein seine multikulturellen Wunschvorstellungen nicht durchsetzen. Der Außenminister verlangt daher, die großen Mitgliedsländer – wie etwa Deutschland – müssten Orbáns Treiben endlich ein Ende setzen. „Es hat keinen Sinn, über die Zukunft der EU zu reden, wenn wir diese Gegenwart hinnehmen“. Der Politiker Luxemburgs verdrängt allerdings, dass Dänemark gerade die von Orban postulierte Politik umsetzt.

Möchte Asselborn vielleicht mit einer noch zu gründenden EU-Armee in Ungarn einmarschieren? Letztlich muss man ihm dankbar sein, dass er der „normalen“ Bevölkerung europaweit klar macht, was von den EU-Konstrukt zu halten ist – alles andere als ein Friedensprojekt! Danke Jean.

Foto-Quelle: Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=57496439


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Luxemburg hetzt gegen Ungarn"

Hinterlasse einen Kommentar