Narzissmus in der Politik: Hubert Aiwanger (Freie Wähler) mit zweitem Twitter-Account – Eigenwerbung und Manipulation

Wenn Menschen sich sehr selbstverliebt präsentieren und Fehler immer bei anderen anstatt bei sich selbst suchen, fällt schnell der Begriff “Narzissmus“. Aber was ist ein Narzisst?

Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeit haben ein extremes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, Anerkennung und Bewunderung. Oft stechen sie durch Arroganz und Selbstidealisierung heraus. Kritik ertragen sie nicht, und Misserfolg kann sie in schwere Krisen stürzen. Narzisstische Personen haben jedoch Schwierigkeiten, sich in andere Menschen hineinzuversetzen, und verhalten sich anderen gegenüber oft herablassend. Der Umgang mit Narzissten ist daher sehr herausfordernd.

Immer wieder gibt es Diskussionen darüber, ob unsere Gesellschaft zunehmend narzisstischer wird. Sind die Menschen nur noch auf ihren Erfolg und eine perfekte Selbstdarstellung fokussiert? 

Eine Berufsgruppe scheint besonders vom “Narzissmus” betroffen zu sein – die Politiker. Häufig beruflich nicht ausgebildet und darüber von einer Berufskarriere ausgeschlossen, strebt diese Gruppe von Menschen in das Feld eines “Berufspolitikers“.

Als Beleg dafür dient das Verhalten des Bayerischen Staatsministers und stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Mit seinem Twitter-Account (Klarnamen) versuchte er, sich selbst und seine Kompetenzen positiv zu bewerben. Mutmaßlich vergas Aiwanger, auf sein “Fake-Account” zu wechseln. Sich selbst ein positives Zeugnis auszustellen, unterstützt die “Selbstliebe“. Der nachfolgende Twitterauszug offenbart eine “narzisstische Strategie“.

Es dauerte nicht lange, da fühlte sich bereits ein zweiter mutmaßlicher “Narzisst” aufgefordert, sich zum Verhalten des Hubert Aiwanger zu äußern. Es ist dieses Mal kein geringerer als der Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann (FDP). Er beklagt sich über “Sockenpuppen” und “Fake-Accounts” in den Sozialen Netzwerken, die seiner Meinung nach Stimmungsbilder manipulierten.

Die nachfolgende Twitter-Reaktion von Bundesminister Buschmann (FDP) ist nachfolgend abgebildet. Die Reaktion eines Twitter-Nutzers auf die Einlassungen des FDP-Politikers sind an der Stelle ebenso nicht zu verachten:

Jedes Volk scheint die Politiker vorzufinden, die es verdient hat. Anders ist es auch nicht zu verstehen, dass bei der am Sonntag stattfindenden Landtagswahl in Niedersachsen prognostiziert 32 Prozent der Wähler die SPD und 16 Prozent die Grünen wählen.

Es zeigt sich erneut: “Die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber!” und das hat nichts mit dem “Narzissmus” zu tun.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Narzissmus in der Politik: Hubert Aiwanger (Freie Wähler) mit zweitem Twitter-Account – Eigenwerbung und Manipulation"

Hinterlasse einen Kommentar