Neuaufstellung der CDU: Schäuble gegen Mitgliederbefragung

Die CDU Deutschland hat kein besseres Organ, um die Basis zu berücksichtigen als den Parteitag“, sagte Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) in Hamburg. Damit hält der Noch-Bundestagspräsident eine Mitgliederbefragung im Rahmen der Neuaufstellung seiner Partei für den falschen Ansatz.

Eine Abstimmung unter Mitgliedern könne etwa durch Meinungsumfragen beeinflusst werden. Auf vorherigen Parteitagen hatten Delegierte über die neue Spitze der Christdemokraten abgestimmt.

Der CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet kündigte an, dass er den Parteigremien morgen einen Vorschlag zur personellen Neuaufstellung vorlegen wird. Laschet selbst möchte diesen Prozess moderieren.

Die CDU/CSU stürzte bei der Bundestagswahl auf 24,1 Prozent ab.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Neuaufstellung der CDU: Schäuble gegen Mitgliederbefragung"

Hinterlasse einen Kommentar