Oberverwaltungsgericht kippt “2G-Regel” im Einzelhandel

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) im niedersächsischen Lüneburg hat die “2G-Regel” im Einzelhandel mit sofortiger Wirkung außer Kraft gesetzt. Das entschied das Gericht am heutigen Donnerstag.

Die Maßnahme sei nicht notwendig und nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar.

Der Gerichtsbeschluss ist nicht anfechtbar. Geklagt hatte eine Antragstellerin, die laut dem Oberverwaltungsgericht im Einzelhandel selbstständig tätig ist.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Oberverwaltungsgericht kippt “2G-Regel” im Einzelhandel"

Hinterlasse einen Kommentar