“Population Matters”: Wenige Kinder sind besser für das Klima

Die Klima-Hysterie treibt seltsame, zuweilen sogar „royale“ Blüten: Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39), die im kalifornischen Montecito leben, sind gute Menschen und wollen die Welt retten. Beide haben verkündet, nicht mehr als zwei Kinder haben zu wollen. Dafür wurden sie jetzt von der Wohltätigkeitsorganisation “Population Matters” (nie zuvor gehört) mit einem Klima-Award geehrt. Das berichtet die britische Boulevardzeitung Daily Mail.

Nach Ansicht der Organisation würden die Adligen die Auswirkungen auf die Umwelt und das Klima “signifikant” reduzieren. Wäre es nun unangemessen zu fragen, wie es gewesen wäre, wenn die beiden gar keinen Nachwuchs gezeugt hätten? Wäre die Welt dann noch besser? Fragt sich besorgt der Moritz.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "“Population Matters”: Wenige Kinder sind besser für das Klima"

Hinterlasse einen Kommentar