Preußische Tugenden statt „Schwarz-rot-grün-gelber-Wohlfühlkultur“ – die Verrückten sind die Gesunden

Während Psychiater den Wahnsinn bei bestimmten Krankheiten finden, spricht die Öffentlichkeit hingegen viel häufiger vom “ganz normalen” Wahnsinn. Damit sind keine Krankheiten gemeint, sondern die flächendeckenden Merkwürdigkeiten, von denen die Massenmedien landauf, landab berichten.

Die Konsequenzen dieses als ganz normal wahrgenommenen Wahnsinns, präsentiert in den Hauptnachrichten wesentlicher Sender sind erheblich desaströser als die harmlosen Spinnereien eines Schizophrenen aus der Nachbarschaft. Dieser offen zutage liegende, ganz normale Wahnsinn beweist unmissverständlich die beruhigende Theorie von Dr. Manfred Lütz: “Das Problem sind die Normalen!“.

Verständlich wird dieser Zusammenhang in diesen Tagen wie so häufig bei den Grünen. Die Berliner Grünen-Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenhaus-Wahl äußerte, sie wäre in Kindheitstagen gerne „Indianerhäuptling“ geworden. Der „normale Mensch“ hätte dies nickend und zustimmend, sich selbst in die Kindheit versetzend belustigt zur Kenntnis genommen. Nicht so die Grünen. Dort gilt der Begriff „Indianer“  heute vor allem in ihren politisch linken Kreisen als diskriminierend. Sind die Grünen normal?

Die Medien präsentieren täglich Terroristen, Mörder, Wirtschaftskriminelle, grüne Parteiprogramme, einseitige Berichte und schamlose sich finanzielle bereichernde Polit-Egomanen im Bundestag. Sie werden öffentlich von keinem „behandelt“. Einer solchen Behandlung kämen Rücktrittsforderungen gleich; Scheuer, Spahn, Altmaier und andere geben in diesen Tagen reichlich Anlass dazu. Das findet leider nicht statt. Ist ein derartiges Verhalten normal? Weshalb hinterfragen dies nur wenige?

In der Öffentlichkeit werden solche Verhaltensweisen als total normal bewertet. Wo finden Aufregungen, Proteste und Demonstrationen gegen derartige Machenschaften statt? Welche persönlichen Konsequenzen ziehen verantwortliche Politiker aus ihrem Verhalten? Wer zieht diese zur Rechenschaft? Der Bürger, die Bürgerin als Souverän hat keine Möglichkeit, sich einer solchen politischen Elite zu entledigen.

Wir leben in einem Land, in dem sich die Bundesregierung ihr eigenes Recht schafft. Ein politisches Konstrukt, die Zusammenkunft der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten, beschließt Maßnahmen, die 16 Landtage und zum Teil der Bundestag sodann zu verordnen haben – eine politische Diskussion über Sinn und Unsinn derartiger Maßnahmen bleibt aus.

Die Regierungen rechtfertigen sich verantwortungsvoll nicht gegen über den Menschen, die sie in ihre wichtigen Ämter gewählt haben. Im Gegenteil, die Menschen werden durch Missachtung, Bevormundung, Verboten und einem oberlehrerhaften Gebaren ge- und bestraft.

Schon Karl Marx wusste in seinem Kommunistischen Manifest: „Die herrschenden Ideen einer Zeit waren stets nur die Ideen der herrschenden Klasse“.  Erschreckend, wie dieses in diesen Tagen in Deutschland zutrifft. Jede herrschende Klasse ist nach Marx genötigt, ihr Interesse als das gemeinschaftliche Interesse aller Mitglieder der Gesellschaft darzustellen. Damit meint er, dass durch die Gedanken der Kanzlerin für alle die gleichsam geltende Richtschnur gegeben wird. Sie ist damit die einzig Vernünftige, allgemein Gültige; sie ist alternativlos.

Im praktisch merkelschen Sinne hieß dies 2015 in der Flüchtlingskrise: „Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.

Diese Formulierung der Bundeskanzlerin zeigt, dass sie es im marx’schen Wortlaut ist, die die herrschende Ideologie und Weltsicht definiert. Damit bestimmt die Kanzlerin die Idee der herrschenden Klasse. Ihr Trick dabei ist es, dieses als Gesamtinteresse aller Menschen in Deutschland vorzugeben.

Im Grundgesetz heißt es fundamental, “die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt. Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Sapere aude, habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! Lese u. a. Zeitung, besuche seriöse Youtube-Channel, diskutiere mit Menschen und flüchte dich nicht in Filterblasen und meide dich erziehende Fernsehformate a la Talkshows.

Lass dich von einer „Schwarz-rot-grün-gelben-Wohlfühlkultur“ nicht einlullen. Besinnen wir uns auf unsere preußischen Tugenden: Aufrichtigkeit, Bescheidenheit, Ehrlichkeit, Fleiß, Geradlinigkeit, Gerechtigkeitssinn, Gewissenhaftigkeit, Ordnungssinn, Pflichtbewusstsein, Pünktlichkeit, Sauberkeit, Sparsamkeit, Toleranz, Unbestechlichkeit, Zurückhaltung und Zuverlässigkeit. Besinnen wir uns auf das Konservative.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Preußische Tugenden statt „Schwarz-rot-grün-gelber-Wohlfühlkultur“ – die Verrückten sind die Gesunden"

Hinterlasse einen Kommentar