Sachsen-Anhalt: Illegale Migration

Durch einen Notruf wurde die Bundespolizei in Magdeburg auf einen Lkw aufmerksam. Auf der Ladefläche befanden sich zehn junge Afghanen, die über Ungarn, die Slowakei und Tschechien nach Deutschland eingereist sind.

Laut Bundespolizei ist es der 25. Fall dieser Art in diesem Jahr allein in Sachsen-Anhalt.

Die Polizei hat auf der Ladefläche eines Lasters in Sachsen-Anhalt zehn versteckte Afghanen entdeckt. Zuvor hatte der aus Rumänien stammende Lkw-Fahrer den Notruf gewählt, weil er während der Rast Klopfgeräusche gehört hatte. Der LKW befand sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Parkplatz Saaletal, an der Bundesautobahn 38.

Auf der Ladefläche seien auf einem Parkplatz an der A38 bei Großkorbetha dann zehn Afghanen im Alter zwischen 14 und 20 Jahren gefunden worden, teilte die Bundespolizei in Magdeburg am Sonntag mit.

Alle aufgegriffenen Personen konnten laut Polizeibericht “keine aufenthaltslegitimierenden Papiere vorweisen“.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Sachsen-Anhalt: Illegale Migration"

Hinterlasse einen Kommentar