„Saison-Patrioten“ werden zu „vaterlandslosen Gesellen“ – Soldatinnen und Soldaten respektlos begegnet

Die „Saison-Patrioten“ verstauten in den letzten Tagen ihre „Fußball-Europameisterschafts-Utensilien“. Schwarz-rot-goldene Flaggen, Schals und Trikots verschwinden bis zur Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2022 in Katar – wie es für die Deutschen üblich ist – wohlgeordnet in der Schublade.

Auch die Regenbogen-Flaggen nebst entsprechender „Regenbogen-Binde“ werden sorgfältig verwahrt, um es der so genannten „Die Mannschaft“ (in allen anderen Ländern der Welt als „Nationalmannschaft“ bezeichnet) zu ermöglichen, im kommenden Jahr moralisch und ethisch die muslimische Bevölkerung des Emirates mit ihrer „Scharia“ auf den politisch korrekten Weg zu bringen. Die Deutschen werden dann „Haltung“ und „Gesinnung“ in der absoluten Monarchie Katar zeigen.

Die Weltgemeinschaft lacht heute schon, so, wie sie Deutschland während der ohne Deutschland noch laufenden aktuellen Fußball-Europameisterschaft 2020 auslachen. Dafür als Anerkennung einen „Kniefall“ vom Autor.

Die „Saison-Patrioten“ sind nunmehr wieder zu „vaterlandslosen Gesellen“ mutiert. Das zeigt das nachfolgende Beispiel des heutigen Tages vor alle Menschen deutlich sichtbar!

Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender holen den wegen der Corona-Pandemie im Jahr 2020 ausgefallenen Besuch in Deutschland vom 5. Juli bis zum 7. Juli 2021 nach. König Willem-Alexander der Niederlande und Königin Máxima trafen gestern zu einem Staatsbesuch in Berlin ein.

Im Park des Berliner Schloss Bellevue empfing der deutsche Bundespräsident das niederländische Königspaar mit militärischen Ehren.

Am Mittwoch der letzten Woche trafen insgesamt 264 Soldatinnen und Soldaten nach 20 Jahren aus ihrem längsten und gefährlichsten Einsatz aus Afghanistan mit drei Maschinen der Luftwaffe auf dem Stützpunkt in Wunstorf bei Hannover ein. Über 50 Soldatinnen und Soldaten ließen in diesem Krieg ihr Leben.

Deutschland wird am Hindukusch verteidigt“, so der damalige Verteidigungsminister Dr. Peter Struck (SPD). In der diesem historischen Satz folgenden heutigen Zeit erwiesen weder Bundespräsident Dr. Steinmeier, Bundestagspräsident Dr. Schäuble noch Bundeskanzlerin Dr. Merkel (CDU), die Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) oder der niedersächsische Ministerpräsident Weil (SPD) den ankommenden Soldatinnen und Soldaten durch ihre nötige Anwesenheit ihren Respekt vor der von ihnen in Afghanistan erbrachten Leistung.

Der Dienstherr der Soldaten sowie die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, die per Beschluss die Auslandseinsätze erst genehmigen, verdeutlichen erneut ihre Wahrnehmung der Soldatinnen und Soldaten der deutschen Bundeswehr aus Heer, Luftwaffe und Marine.

Militärische Ehren für ein Königspaar, aber die unter Einsatz ihres Lebens, fern der eigenen Familie und Freunde ihren Dienst leistenden Soldatinnen und Soldaten in keiner Weise würdigen, offenbart die Haltung und Gesinnung des deutschen Parlamentes (Deutscher Bundestag) sowie der Bundesregierung insgesamt.

Ein trauriges Bild, das die „vaterlandslosen Gesellen“ international abgeben. Nur zur Information: Der amerikanische Präsident empfängt persönlich die aus Afghanistan heimkehrenden Soldatinnen und Soldaten mit deren Familien. Die so angekommenen Soldaten erhalten für ihren Einsatz öffentlich eine Verdienstmedaille.

Ach ja, das Bundesverdienstkreuz wollte Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier ja dem im Zusammenhang mit dem katholischen Missbrauchsskandal genannten Kardinal Reinhard Marx verleihen. Dies blieb jedoch nur deswegen aus, weil die Opferverbände maximal dagegen protestierten. Der Autor hat keine Fragen mehr!


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "„Saison-Patrioten“ werden zu „vaterlandslosen Gesellen“ – Soldatinnen und Soldaten respektlos begegnet"

Hinterlasse einen Kommentar