Schießsport: Gelebte Nachhaltigkeit

Kaum eine Werbekampagne unserer Tage kommt ohne die Bezeichnung “nachhaltig” aus. Egal, ob es sich um irgend einen Durstlöscher, eine Gesichtscreme oder eine Elektrokarre handelt. Oder ob es ein Politiker oder eine Partei ist, die mal wieder das Blaue vom Himmel verspricht: Nichts geht mehr ohne “nachhaltig”. Nachhaltigkeit ist ganz wichtig und wer sich als nachhaltig handelnd präsentiert, dem ist das Wohlwollen des grün gefärbten Zeitgeistes gewiss.

Im deutschsprachigen Wikipedia werden unter einer “nachhaltigen Entwicklung” drei Leitstrategien genannt:

Suffizienz: Verringerung von Produktion und Konsum

Effizienz: ergiebigere Nutzung von Material und Energie

Konsistenz: naturverträgliche Stoffkreisläufe, Wiederverwertung, Müllvermeidung

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nachhaltigkeit#Drei_Leitstrategien

Wenn dem so ist, dann bleibt nur ein Schluss:

Die nachhaltigste aller Sportarten hierzulande ist der Schießsport.

Es dürfte nur wenige andere Sportdisziplinen geben, bei denen viele der verwendeten Sportgeräte zum Teil noch weit vor dem Ersten Weltkrieg gebaut wurden, die immer noch einwandfrei funktionieren und die erfolgreich bei Wettkämpfen eingesetzt werden. Technische Meisterwerke aus Stahl und Holz, die bei einem Mindestmaß an Pflege ganze Schützenkarrieren begleiten und überdauern und dann dem nächsten Besitzer lange Zeit Freude an seinem Sport bereiten. Waffen, von denen viele einst für Armeen und Kriege produziert wurden und deren Einsatzgebiet nun nicht mehr das Schlachtfeld, sondern eine Sportstätte ist. Mit denen man nicht aufeinander, sondern im Training oder friedlichen Wettkampf miteinander schießt.

Doch diese Nachhaltigkeit endet nicht bei der Verwendung historischer Ordonnanzwaffen aus verschiedenen Ländern und Epochen wie deutschen Mauser-, amerikanischen Springfield-, britischen Lee-Enfield- oder russischen Mosin-Nagant-Gewehren. Sie umfasst nicht nur legendäre Faustfeuerwaffen wie der Pistole 08, die P 38, Pistole Makarow, Colt Government oder einen M 28 Highway Patrolman. Selbstredend, das auch nicht-militärische Sportpistolen wie eine Colt Woodsman oder eine Hämmerli 208 nahezu “unkaputtbar” und über Generationen hinweg zum Präzisionsschießen nutzbar sind.

Wenn es das Gegenteil von “Geplanter Obsoleszenz” gibt, dann wohl Schusswaffen renommierter Hersteller aus dem 20. Jahrhundert.

Auch bei den leeren Patronenhülsen handelt es sich keinesfalls um Müll oder Schrott, sondern um einen begehrten Rohstoff für neue Hülsen, sofern nicht die Hülse direkt wiedergeladen wird. Und das zum Teil in Kombination mit Projektilen, die aus dem aus Kugelfängen gewonnenem Blei neu gegossen werden.

Viele Schwarzpulverschützen kommen auch noch gänzlich ohne Patronenhülsen aus, auch wenn man hier auf Grund der raren und teuren Originalwaffen eher auf Replika zurückgreift, die aber auch über Jahrzehnte treu und klaglos ihren Dienst verrichten. Und selbst die beschossenen Scheiben werden nicht einfach nach ein paar Schüssen entsorgt, sondern, so lange es geht, mittels Schusspflastern abgeklebt.

Wer Schießsport betreibt, braucht keine Partei, die ihm “Nachhaltigkeit” predigt oder die Bürger zur Nachhaltigkeit zwingen will. Schießsport ist gelebte Nachhaltigkeit. Und das schon Jahrzehnte, bevor irgend eine Partei oder Werbeagentur die Phrase “Nachhaltigkeit” für sich entdeckt hat.

Und ginge es den “Grünen” wirklich um “Nachhaltigkeit”, würde man den Schießsport als leuchtendes Beispiel ins Feld führen und nicht dessen Abschaffung mehr oder weniger offen als Parteiziel formulieren.

P. S.: Wem “nachhaltig” noch nicht nachhaltig genug ist, für den gibt es jetzt “irgendwas-mit-Klima” als Steigerungsform. Sogar einen “Bio-CO2-Klimabaum”. Die restlichen 90 Milliarden Bäume in Deutschland scheinen dagegen aus der Baumfabrik zu stammen und keine Fotosynthese zu betreiben…

Screenshot: Facebook

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Über den Autor

Benedikt Krainz
Boomer, Sportschütze, Blogger, Hobby-Waffenlobby-Aktivist. Staatlich regelmäßig überprüft hinsichtlich Zuverlässigkeit, persönlicher Eignung und neuerdings Verfassungstreue.

Kommentar hinterlassen zu "Schießsport: Gelebte Nachhaltigkeit"

Hinterlasse einen Kommentar