Scholz und große Teile seiner Minister ließen Gottesbezug beim Amtseid weg

Der fehlende Gottesbezug bei der Vereidigung des neuen Bundeskanzlers sowie einem großenTeil seiner Bundesminister ist enttäuschend für alle Christen.

Es zeigt aber den roten-grünen Zeitgeist, die FDP-Minister leisteten des Eid mit “so wahr mir Gott helfe“.

Heimat und Kirche spielen bei den Rot-Grünen keine Rolle. “Liebe Ausländer lasst uns mit den Deutschen nicht allein’“, so hieß es schon von den Linken in den 1970er Jahren. Jetzt geht die Ampelkoalition auf diesem Weg weiter.

Ohne Bezug zum Christentum und damit ohne Festlegung auf eine Religion kann die weitere Islamisierung vorangetrieben werden. Wir werden es sehen.

Der nicht vorhandene Ausspruch des Gottesbezuges im Amtseid bedeutet einen Bruch mit den deutschen christlichen Werten und Wurzeln.

Eines steht aber fest:Am ersten Tag seiner Kanzlerschaft hat sich Olaf Scholz (SPD) hat sich der neue Bundeskanzler gleich bei der Kirche und bei den Christen unbeliebt gemacht.

SPD-Kanzler Gerhard Schröder ließ seinerzeit ebenso die Gottesformel weg. Auch er regierte mit den Grünen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Scholz und große Teile seiner Minister ließen Gottesbezug beim Amtseid weg"

Hinterlasse einen Kommentar