Schwerer sexueller Missbrauch an mindestens sieben Kindern: Das BKA bittet um Mithilfe bei der Täterfahndung

Das Bundeskriminalamt (BKA) fahndet nach einem unbekannten, heute zwischen 31 und 51 Jahre alten Beschuldigten, der im Verdacht steht, mindestens sieben männliche Kinder zwischen den Jahren 2010 und 2019 teilweise schwer sexuell missbraucht, Aufnahmen des sexuellen Missbrauchs hergestellt und die Bild- bzw. Videodateien im Zeitraum von 2015 bis 2019 auf kinderpornographischen Plattformen im Darknet verbreitet zu haben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tathandlungen in Deutschland stattgefunden haben.

Dem BKA liegen Bild- und Videodateien vor, die den schweren sexuellen Missbrauch der zu den Tatzeitpunkten zwischen 1 und 10 Jahre alten Kindern durch den Tatverdächtigen zeigen. Dieser hat vermutlich beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern zu tun und benutzt bei Anreden die ungewöhnliche Formulierung „Hy“ als Begrüßung.

Es ist nicht auszuschließen, dass sowohl vor als auch nach dem genannten Zeitraum durch den Täter möglicherweise weitere Kinder missbraucht worden sind oder noch missbraucht werden. Sämtliche bisherigen Ermittlungsmaßnahmen haben nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen, der Opfer oder der Tatorte geführt.

Deshalb bittet der BLAULICHTBLOG alle Leser um ihre Mithilfe bei der Fahndung! Den Link zu den Fotos der Räumlichkeiten, in denen die Tathandlungen vorgenommen wurden, sowie den persönlichen Kleidungsstücken finden Sie hier.

Bitte teilen Sie diesen Blogbeitrag auch in den sozialen Medien, damit der Tatverdächtige schnell ermittelt wird.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Schwerer sexueller Missbrauch an mindestens sieben Kindern: Das BKA bittet um Mithilfe bei der Täterfahndung"

Hinterlasse einen Kommentar