Sind wir für kommenden Krisen gut aufgestellt?

Die globale Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 hat uns eindrucksvoll vor Augen geführt, wie schnell eine Krise entstehen kann. Auch wenn diese nur marginal vorhanden war, so war es dennoch ein guter Test für uns Deutsche, eine Art „Übung“, bei der man sehr schön lernen konnte, wie sich Menschen in scheinbar extremen Situationen verhalten. Beispielsweise beim Kauf von Toilettenpapier und Nudeln. Oder an der Supermarktkasse, wenn Sie der Kunde vor Ihnen in der Warteschlange anschnauzt, dass Sie gefälligst den Mindestabstand einzuhalten haben.  

Die Deutschen sind auf solche Krisen nicht vorbereitet, weder mental noch organisatorisch. Das ist eines der Fazite, die man aus der Pandemie der letzten 15 Monate ziehen kann. Stellen wir uns doch nur einmal vor, dass Coronavirus wäre so gefährlich gewesen, dass eine Ansteckung in 50 Prozent der Fälle zum Tode geführt hätte. Das würde die Menschen deutlich überfordern, und neben dem Zusammenbruch der Wirtschaft – denn niemand ginge mehr zur Arbeit – würde auch die öffentliche Sicherheit erodieren. Anarchie würde ausbrechen und das Recht des Stärkeren auf den Straßen gelten. Das System wäre am Ende.

Was lernen wir also aus der „Übung Coronavirus“? – Zunächst einmal, dass wir Vorsorge treffen müssen. Und damit ist nicht der Bau eines Erdbunkers im heimischen Garten gemeint. Vorsorge bedeutet zuvörderst, die auf wenige Tage begrenzte Situationsschwankungen in einer Krise, wie Stromausfall, Lebensmittel- und Bargeldknappheit, sicher zu überstehen. Denn es muss ja nicht unbedingt ein Krankheitserreger sein, der eine Krise hervorruft und das Land über Monate lähmt. Vielmehr kann es auch ein Cyberangriff oder ein Terroranschlag sein, die zu einer tagelangen Isolation führen.  

Es gibt im Internet zahlreiche Videos und Hinweise, wie man sich auf eine Krise vorbereiten und sich in einer solchen Extremsituation schützen kann. Zur Wahrheit gehört allerdings, dass sich unter diesen „Krisenberatern“ auch zahlreiche Scharlatane befinden, die mit den Ängsten der Menschen ihr Geld verdienen, indem sie eigene Produkte vermarkten.

Die BLAULICHTBLOG-Redaktion hat sich deshalb intensiv mit diesem Thema befasst und möchte ihren Lesern das nachfolgende Video empfehlen. Es fasst die wichtigsten Punkte, auf die es in der Krise ankommt, zusammen:

Wenn Sie Vorsorge treffen wollen, so können wir Ihnen die Firma Krisenpakete empfehlen. Dort finden Sie alles, was Sie in Krisenzeiten benötigen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Sind wir für kommenden Krisen gut aufgestellt?"

Hinterlasse einen Kommentar