Sokrates bemühen und Informationen reflektieren

In diesen für alle Menschen schwierigen Zeiten ist es hilfreich, sich eines alten Mannes namens Sokrates zu besinnen. Sokrates (*469 v. Chr. in Alopeke, Athen; † 399 v. Chr. in Athen) war ein für das abendländische Denken grundlegender griechischer Philosoph. Zur Erlangung von Menschenkenntnis, ethischen Grundsätzen und Weltverstehen entwickelte er die philosophische Methode eines strukturierten Dialogs.

Leider hinterließ Sokrates selbst keine schriftlichen Werke. Seine Schüler Platon und Xenophon überlieferten Schriften seines Lebens und Denkens. Sie verfassten sokratische Dialoge und betonten darin unterschiedliche Züge seiner Lehre.

Spannend wirken in diesem Zusammenhang Zitate und Weisheitsgeschichten eines Sokrates. Durch ihn werden mit wenigen Sätzen Lebensweisheiten prägnant wiedergegeben. Diese geben den Menschen in ihren Lebenssituationen Orientierung. Eine in die heutige – auch mediale – Zeit passende Geschichte ist in Anlehnung an www.zeitblueten.com die Folgende:

„Ganz aufgeregt kam ein Mann zu einem Weisen gerannt: „Ich muss dir etwas erzählen. Dein Freund …“. Der Weise unterbrach ihn: „Halt!“. Der Mann war überrascht. „Hast du das, was du mir erzählen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“, fragte der Weise.

„Drei Siebe?“, wiederholte der Mann verwundert. „Richtig, drei Siebe! Lass uns prüfen, ob das, was du mir erzählen willst, durch die drei Siebe passt.

Das erste Sieb ist die Wahrheit. Ist das wahr, was du mir erzählen willst?“. „Ich habe es selber erzählt bekommen und …“. „Na gut. Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb geprüft.

Das zweite Sieb ist das der Güte. Wenn es nicht sicher wahr ist, was du mir erzählen möchtest, ist es wenigstens gut?“. Zögernd antwortete der Mann: „Nein, im Gegenteil …“. „Dann”, unterbrach ihn der Weise, „lass uns auch noch das dritte Sieb anwenden.

Ist es wichtig und notwendig, es mir zu erzählen, was dich so aufregt?“. „Wichtig ist es nicht und notwendig auch nicht unbedingt“. „Also mein Freund“, lächelte der Weise, „wenn das, was du mir erzählen willst, weder wahr noch gut noch notwendig ist, so lass es lieber sein und belaste dich und mich nicht damit.“ 

In der Konsequenz bedeutet dies, dass nichts unreflektiert weitererzählt werden sollte. Dies dient dem eigenen Wohle und dem der anderen. Die „Drei Siebe“ eigenen sich hervorragend zur Prüfung.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Sokrates bemühen und Informationen reflektieren"

Hinterlasse einen Kommentar