Sparmaßnahmen der Deutschen Bank führen bei der Postbank zu Filialschließungen

Die Deutsche Bank streicht das Filialnetz ihrer Tochter Postbank stärker zusammen als geplant. Bis Ende 2023 werde die Zahl der auf rund 550 von aktuell 750 sinken.

Bisher hatte das Management etwa 50 Filialschließungen im Jahr im Auge gehabt. Die Postbank garantiert aber immer noch Kundennähe. Für die 550 Geschäftsstellen, die Ende 2023 noch verbleiben, gebe es aber lediglich eine Standortgarantie bis Ende 2024.

Mit den Kürzungen gehen Arbeitsplatzverluste einher. Dies betreffe vor allem die Beschäftigten am Schalter. Zum Umfang der Stellenstreichungen wollte sich die Postbank gegenwärtig noch nicht äußern. Der Abbau werde sozialverträglich umgesetzt.

Ebenfalls sind bei der Deutschen Bank selbst Sparmaßnahmen geplant. So sollen von den rund 500 Filialen Ende dieses Jahres 2021 nur noch rund 400 übrig sein. Bis 2022 sollen weltweit rund 18.000 Arbeitsplätze wegfallen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "Sparmaßnahmen der Deutschen Bank führen bei der Postbank zu Filialschließungen"

Hinterlasse einen Kommentar