SPD lenkt von eigenem Fehlverhalten ab – Braun soll Antworten liefern

Der Wahlkampf erreicht die Bundesregierung. Jetzt versucht die SPD den Druck auf die CDU zu erhöhen. Gleichzeitig kann ihr unterstellt werden, sie wolle von dem Verhalten ihres Bundesaußenministers Heiko Maas ablenken.

Die Sozialdemokraten haben den Chef des Bundeskanzleramtes Prof. Helge Braun (CDU) ins Visier genommen.

Die SPD-Bundestagsfraktion übt angesichts der Krise in Afghanistan Druck auf den Kanzleramtschef aus. Diesem sind die deutschen Geheimdienste unterstellt.

Von daher fordert die Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion Carsten Schneider Helge Braun auf, die Frage zu klären, ob Warnungen des Bundesnachrichtendienstes (BND) vor einer Rückkehr der Taliban an die Macht nicht ausreichend gewürdigt worden seien?

Die Antwort soll Kanzlermtschef Braun am Mittwoch in der Sitzung des zuständigen Bundestagsausschusses liefern.

Hintergrund sind Berichte, wonach der BND bereits Ende 2020 vor einem Fall der afghanischen Regierung warnte.

Parallel steht jedoch immer noch die Fehleinschätzung des Auswärtigen Amtes in Hinblick auf Afghanistan im Raum. Zahlreiche Politiker und die Öffentlichkeit stellen aktuell Rücktrittsforderungen gegenüber dem SPD-Bundesaußenminister Heiko Maas.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "SPD lenkt von eigenem Fehlverhalten ab – Braun soll Antworten liefern"

Hinterlasse einen Kommentar