SPD streut Rentnern Sand in die Augen

Die Grundrente war als großer Wahlkampfschlager der SPD gedacht. Sozialminister Hubertus Heil versprach den Rentnern dreistellige Beträge. Inzwischen scheint festzustehen, dass die Zuschläge – es handelt sich nämlich gar nicht um eine gesonderte „Extrarente“ – viel magerer ausfällt und mancher, der glaubte zum berechtigten Personenkreis zu gehören, sogar leer ausgeht.

Da die Versicherungsträger mit der komplizierten und aufwändigen Berechnung gar nicht „hinterher“ kommen, warten viele Rentner bis heute auf die entsprechenden Bescheide. Daran wird sich auch bis zum 26. September 2021 nichts ändern. Das freut die SPD natürlich, weil sie bis zum Wahltag den Eindruck erwecken kann, Knecht Ruprecht in der Gestalt von Minister Heil schleppe eine prallen Gabensack mit sich herum und nur die faulen und unwilligen Mitarbeiter der Verwaltung enthalten den bedürftigen Rentnern die von der SPD zugedachten Geschenke vor. Wären die Berechnungen aber bis zum 26. September alle erfolgt, würde der Zorn der hinters Licht geführten Rentner der SPD die Wahlernte verhageln.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

1 Kommentar zu "SPD streut Rentnern Sand in die Augen"

  1. Hallo # die SPD sind die ganz großen Verräter der “Kleinen Leute ” # die Sozen sind korrupt und betrügen das sich die Balken biegen # ScholzGiffey&Co

Hinterlasse einen Kommentar