SPD verhöhnt die Menschen – Inflation und Auswanderung steigen

Die Inflation greift in Deutschland um sich und politisch wird sie verharmlost. 4,1 Prozent beträgt die Preissteigerungsrate derzeit mit steigender Tendenz. Im politischen Berlin ist man als SPD, Grüne und FDP damit beschäftigt, sich Posten, Büros, personenbezogene Fahrzeuge, Mitarbeiter und Macht zu sichern. Das nennt sich “sondieren“.

Spritpreise, Heizkosten sowie Strompreise steigen dermaßen, dass Geringverdiener und solche, die auch noch pendeln müssen, finanzielle Probleme bekommen – gerade auch im Winter.

Der “Anwalt der kleinen Leute”, wie sich einst die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) nannte, stellt sich in diesen ökonomisch schwierigen Zeiten als Totalausfall heraus.

Der ehemalige langjährige Berliner Bezirksbürgermeister und heutige SPD-Kritiker Heinz Buschkowsky findet in diesen Tagen klare Worte in Richtung “seiner” SPD.

Die Aussagen, die Buschkowsky aus der SPD wahrnimmt, empören ihn. „Inflation und explodierende Heizkosten treffen viele Menschen hart. Umso wichtiger, dass Politiker keine abgehobenen Sprüche klopfen nach dem Motto: Habt euch nicht so, hebt halt Geld vom Sparkonto ab“, ärgert sich der ehemalige Bezirksbürgermeister.

Zum Beispiel äußert die SPD-Politikerin und Vize-Präsidentin des Europäischen Parlamentes Dr. Katharina Barley: “Die Kilowattstunde, die am billigsten ist, ist die, die man nicht verbraucht.“ Wer sich „neue Fenster“ einbaut oder „gedämmt hat“, der komme „voll in den Genuss“ staatlicher Förderung und könne jubeln: „Hey, jede Stunde, die jetzt teurer ist, habe ich mehr gespart .

Welcher Geringverdiener befindet sich in der Lage, diese Maßnahmen durchzuführen. Sozialdemokratische Häme und Verhöhnung der Menschen in Deutschland.

Der SPD-Vorsitzende Dr. Norbert Walter-Borjans empfindet die Sorgen der Menschen “verständlich“. Die Inflation ist seiner Meinung nach jedoch unbegründet.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet zwar erst Mitte 2022 mit einer Normalisierung der Inflationsrate. Heißt: noch viele Monate heftige Preissteigerungen.

Der Sozialminister des Landes Nordrhein-Westfalen Karl-Josef Laumann (CDU) fordert „eine sozialpolitische Antwort auf die galoppierende Inflation.“

Auf die Politik scheint in Deutschland kein Verlass mehr zu sein. Diejenigen, die das erkannt haben, emigrieren aus Deutschland.

Die Zahl der auswandernden Hochqualifizierten steigt und steigt, wie die Inflation in Deutschland.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt BLAULICHTBLOG mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf
DE60 2905 0101 0082 9837 19 (BIC: SBREDE22XXX), Empfänger: BREPRESS UG,
Verw.-Zweck: Spende Blaulichtblog. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen zu "SPD verhöhnt die Menschen – Inflation und Auswanderung steigen"

Hinterlasse einen Kommentar